Matthias S. Hartmann

Cimzetes föskolai tanar (Prof.)

Voraussetzungen zur Psychotherapie

Mit der Kontaktaufnahme zwischen Ihnen und mir geht es zunächst um die Frage, ob die Problematik eine Indikation zur Psychotherapie darstellt oder nicht.

Wenn dies augenscheinlich der Fall ist (spätere Diagnostik / Test klärt dies noch zusätzlich) und ich Ihnen ausreichend zeitnah einen Termin anbieten kann, wird zunächst ein Erstgespräch vereinbart (Versichertenkarte muß vorgelegt werden).
 
Wenn wir im Erstkontakt eine gemeinsame Basis finden, so folgen weitere Sitzungen zur Abklärung / Diagnostik (Probatorik) und die Vereinbarung über einen Therapieplatz und damit über den Therapiebeginn.

Wenn die Abrechnung über Kasse erfolgen soll, so sind Formulare vorzubereiten (Antrag des Versicherten; Konsiliarbericht des überweisenden / zu kontaktierenden Hausarztes; Angaben des Psychotherapeuten); diese erhalten Sie  dann in meiner Praxis.

Sie sorgen für deren Ausfüllung und legen mir die Sie betreffenden Originale vollständig und zeitnah vor: damit erstelle ich einen Antrag und reiche diesen für Sie bei der Kasse ein.

Dieser wird in der Regel von der Kasse auch bewilligt. Ausnahmen: eine Vortherapie hatte stattgefunden, die aber weniger als 24 Monate seit deren letztem Termin zurückliegt: dies erfordert ggf. ein Gutachterverfahren.

Oder: In Ihrem Privatversicherungsvertrag ist Psychotherapie als Leistung (a) ausgeschlossen, bzw. (b) die Privatkasse akzeptiert grundsätzlich keine Psychologischen Psychotherapeuten als Behandler.

Beachten Sie bitte auch, dass Psychotherapeuten im Bereich der GKV nur begrenzt Patienten / Klienten aufnehmen können. Damit kommt es zu Wartezeiten.

Ich bin bemüht, diese gering zu halten, doch ist gering relativ zu sehen. Dennoch: wem ich einen Platz zusagen kann, der erhält ihn bei mir auch.